Reisebericht Fregatte Sachsen - Blog - Carl Rudolph Bromme Gesellschaft

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reisebericht Fregatte Sachsen

Carl Rudolph Bromme Gesellschaft
Herausgegeben von in Algemein ·
Tags: ReiseberichtFregatteSachsen
          





Sehr geehrter Herr Kaiser,

seit dem Auslaufen der Fregatte SACHSEN aus dem Marinestützpunkt Wilhelmshaven sind mehr als 60 Tage vergangen und knapp 13.000 nautische Meilen (umgerechnet 25.000 Kilometer) sind zurückgelegt worden. Diese zwei Monate waren für meine Besatzung eine intensive und aufregende Zeit. Neben unseren usprünglichen täglichen Aufgaben auf See und den einsatzbezogenen Aufgaben und Herausforderungen kamen dieses Jahr Weihnachten und der Jahreswechsel in See zusätzlich hinzu.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Sie über die zurückliegende Zeit zu informieren und einen Ausblick auf die weiteren Vorhaben der Fregatte SACHSEN für das Jahr 2017 zu geben.

Der Transit in Richtung Ägäis
Zur Aus- und Weiterbildung meiner Besatzung wurde ein mehrköpfiges Unterstützungsteam aus dem Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr Marine (EAZSM) für knapp zwei Wochen auf dem Transit von Wilhelmshaven nach Athen/Piräus an Bord der Fregatte SACHSEN eingeschifft.
Dabei wurden im Schwerpunkt die Verfahrensabläufe zur Feuerbekämpfung und zur Bekämpfung von Wassereinbrüchen sowie die Behandlung von Verletzten, beispielsweise verwundet durch einen Sprengstoffanschlag, an Bord beübt. Schiffsicherung, also die Bekämpfung von Feuern und das Bekämpfen von Wassereinbrüchen, betreffen einen jeden von uns und können leider jederzeit eine direkte Gefahr für uns darstellen. Diese Ausbildung diente als letzte intensive Vorbereitung auf unseren aktuellen Einsatz.

Der Weg in das Einsatzgebiet
Navigatorische Höhepunkte konnte die SACHSEN bereits auf dem Weg in Richtung östliches Mittelmeer setzen. Bei bestem Wetter konnten wir die Liparischen Inseln und den aktiven Stromboli begutachten. Der Weg führte uns weiter durch die Straße von Messina in die Ägäis und durch diese bis zum Eingang der Dardanellen. Der Anblick von Santorini und das Durchfahren dieser Vulkaninselgruppe bleibt meiner Besatzung in Erinnerung und hat das Jahr 2016 würdig abgerundet.

OPERATION SEA GUARDIAN
Nach der erfolgreichen Passage der Straße von Gibraltar, nahm Fregatte SACHSEN auf dem Transit von Westen nach Osten durch dasMittelmeer an ihrer ersten Teil-Operation teil, der NATO Operation Sea Guardian. Diese Operation begründet sich aus den Ereignissen des arabischen Frühlings sowie der Instabilität in vielen Mittelmeeranrainerstaaten und dient der Lagebilderstellung im Mittelmeerraum, um etwaige terroristische Bedrohungen im Zusammenhang mit Menschenschmuggel und Waffenschmuggel frühzeitig zu erkennen und aufzudecken.
Das Verteidigungsbündnis NATO hat die Aufgabe, Krisen frühzeitig zu analysieren und nutzte nun mit Fregatte SACHSEN eine Plattform, um einen präsenten Beitrag gegen den internationalen Terrorismus, während des Transits durch das Mittelmeer nach Athen/Piräus, zu leisten. Hierbei haben wir bei der Passage entlang der nordafrikanischen Küste den Seeraum überwacht und unser Lagebild nach Northwood / London in das NATO Marinehauptquartier weitergemeldet.



Die SACHSEN als Flaggschiff
Nach der erfolgreichen Übernahme der Flaggschiffaufgaben von der niederländischen Fregatte HNLMS De Ruyter in Piräus am 22. Dezember 2016, dient Fregatte SACHSEN als Flaggschiff des Ständigen NATO-Einsatzverbandes (Standing NATO Maritime Group 2).






Geführt wird dieser Verband von Flottillenadmiral Axel Deertz. Dabei steht ihm ein vierundzwanzig Mann starker internationaler Stab zur Verfügung. Diese Soldaten stammen aus Spanien, Griechenland, Türkei, Rumänien, Großbritannien und Deutschland.



Fregatte SACHSEN patroulliert in zugewiesenen Gebieten zwischen den türkischen und griechischen Hoheitsgewässern. Hierbei liefern wir durch unsere Aufklärungsfähigkeiten und Führungskapazitäten einen Lagebildbeitrag, tauschen diese Informationen mit der griechischen und türkischen Küstenwache, sowie FRONTEX aus, um in der Konsequenz die Schlepperaktivitäten einzudämmen bzw. im Keim zu ersticken. Dabei arbeiten wir mit Schiffen unserer NATO-Partner, den Küstenwachen aus Griechenland und der Türkei, sowie der EU-Grenzschutzorganisation FRONTEX eng zusammen.

Weihnachten und Neujahr
Fregatte SACHSEN war die einzige Einheit der Einsatzflottille 2, die in diesem Jahr fernab der Heimat im Einsatzgebiet stand. In diese Einsatzzeit fielen Weihnachten und das Neujahrsfest. Zeit, die wir alle gerne mit unseren Familien und Freunden zu Hause verbracht hätten. Zeit, die ein jeder Soldat gedanklich bei seinen Lieben war und auch für erfahrene Seefahrer eine neue Herausforderung darstellte. Neben der sächsischen Nordmanntanne, die wir kurz vor Auslaufen von unserem Patenland erhalten haben und die bis zum 06. Januar 2016 geschmückt auf unserem Flugdeck stand und fast 5950 Seemeilen mitgefahren ist, feierte die Besatzung ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest. Neben einem gemeinsamen Gottesdienst an Bord, erhielten alle Männer und Frauen der SACHSEN Weihnachtsgeschenke. Das Betreuungsteam lud zu gemeinsamen Abenden, sei es beim beliebten Bingo oder einem Skat-Turnier in der Offiziermesse.





Ein weiteres Highlight bot die Neujahrsnacht. Mit eigenem organisierten Feuerwerk erhellte die SACHSEN den ägäischen Nachthimmel. Dabei wurde gleich zweimal Neujahr gefeiert. Raketen stiegen um 23 Uhr und zu Mitternacht auf, um aufgrund der Wachwechselroutine auch einem jeden Kameraden die Möglichkeit zu geben, sich das Feuerwerk vom Flugdeck aus anzuschauen.














Botschafter in Blau
Neben den Tagen auf See besuchte Fregatte SACHSEN bereits folgende Hafenstädte:





    • Piräus/Griechenland
    • Souda Bay/Griechenland
    • Thessaloniki/Griechenland
    • Izmir/Türkei
    • Canakkale/Türkei




Während der Hafenaufenthalte in Izmir und Thessaloniki konnte sich unsere SACHSEN wieder einmal erfolgreich als Gastgeber der Deutschen Botschaften im Ausland präsentieren. Im
feinsten Gewandt, großer Flaggenparade sowie mit militärischen Ehren, konnten wir jeweils über 150 hochrangige Gäste aus Politik und Militär an Bord begrüßen.
Neben den offiziellen Empfängen und Terminen konnte meine Besatzung auch die Liegezeit in ausländischen Häfen genießen. Gerade die Türkei und Griechenland bieten hierfür, durch ihre Mischung aus Geschichte und Moderne, ein breites Veranstaltungsangebot.
Dabei verfahren die Männer und Frauen der SACHSEN nach dem altbekannten Leitbild: ,,Der Botschafter in Blau“. Sie alle vertreten unsere Heimat, unser Patenland SACHSEN und die Bundesrepublik Deutschland nach Außen und zeigen die Freude an ihrem Beruf und der Seefahrt.



Fazit und Ausblick
Liebe Freundinnen und Freunde, meine Besatzung hat in den vergangenen zweieinhalb Monaten großartige Arbeit geleistet. Sie arbeitet konzentriert und engagiert an dem gemeinsamen Ziel. Die Fregatte SACHSEN ist das Führungsschiff des Ständigen NATO-Einsatzverbandes. Diese Aufgabe ist sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene von entscheidender Bedeutung. Fast täglich wird dabei über unsere SACHSEN berichtet. So finden Sie unter der Webseite der Bundeswehr (www.einsatz.bundeswehr.de) und der Deutschen Marine (www.marine.de) wichtige Informationen aus dem Einsatzgebiet.

Gleichzeitig möchte ich Sie gerne auf den „Deutsche Marine Blog“ auf Facebook hinweisen. Hierbei lebt der „Deutsche Marine Blog“ unter anderem von den Beiträgen der Soldaten der Deutschen Marine. Der Betreiber, übrigens aus Torgau in SACHSEN, ist ein ehemaliger Marinesoldat und versucht als Privatperson mit diesem Blog die Aktivitäten der Deutschen Marine in Zusammenarbeit mit den Presseinformationszentren der Marine und der Redaktion Bundeswehr in Berlin positiv darzustellen.

Das Jahr 2017 wird ein anspruchsvolles und spannendes Jahr für Fregatte SACHSEN werden. Bis Ende August wird es eine Instandsetzungs- und Einrüstungsphase für unser Schiff geben. Diese Zeit wird genutzt werden um Maschinen und Geräte zu warten und zu erneuern. So werden beispielsweise alle vier E-Diesel gewechselt, die bald ihre Lebensdauer überschritten haben.
Ab September 2017 werden wir zusammen mit Kriegsschiffen aus Spanien, den Niederlanden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten an der Übung Joint Warrior im Seegebiet um Schottland teilnehmen.

Ich würde mich freuen, Sie Alle auf der Pier bei der Rückkehr unseres Schiffes am 08. April 2017 begrüßen zu dürfen.


Mit sächsischen Grüßen

Ole Paffenholz
Fregattenkapitän und Kommandant




Bildquelle: Marine

Bookmark and Share

Bewertung: 0.0/5
Aktualisiert am: 19.05.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü